Newton™ Wiederbelebung

Unter Umständen kann es vorkommen, daß der Newton™ sich nicht mehr einschalten läßt obwohl die Batterien/Akkus voll bzw. das Netzgerät angeschlossen ist.

In vielen dieser Fälle kann man den Newton™ nicht mehr mit Bordmitteln reaktivieren.

Einleitung

Die Ursachen dafür können sehr unterschiedlich sein:

  • Abschaltung des Newton™ wegen zu niedrigen Batteriestandes. Findet im gleichen Moment ein Schreibzugriff statt, so hängt der Newton™ beim Versuch ihn wieder einzuschalten in einer Endlosschleife.
  • Werden z.B. Akkus verwendet und die Entladung findet schneller statt als vom Newton™ erwartet kommt es ebenfalls zu dem Phänomen.
  • Es gibt aber auch noch weitere, zum Teil recht komplexe Ansätze, den plötzlichen Ausfall des Newton™ zu erklären.


Bei allen diesen Ursachen zeigt der Newton™ immer ein bestimmtes Verhalten:

  1. Der Einschalter wird gezogen
  2. Das Display blitzt kurz auf oder zeigt den Starbildschirm
  3. Der Newton™ schaltet sich wieder ab


Nur wenn sich der Newton™ exakt so verhält gibt es eine relativ große Chance, das unsere Reaktivierungsprozedur Erfolg hat.

Sicherheitshinweise

Dieser Anleitung sollten Sie nicht folgen wenn

  • Sie noch nie ein elektronisches Gerät geöffnet haben
  • Ihr Fußbodenbelag aus Kunststoff ist (statische Aufladung)
  • Sie stark Polyester-haltige Kleidung tragen (statische Aufladung)
  • Sie verschwitzte Finger haben (Korrosionsgefahr)


Bevor Sie beginnen sollten Sie

  • mit dem Finger einen geerdeten Punkt berühren (unlackierte Stelle eines Heizkörpers, PE-Kontakt einer Schutzkontakt-Steckdose)
  • sämtliche Flüssigkeiten innerhalb des Operationsfeldes entfernen.

Die korrekte Vorgehensweise

Bitte befolgen Sie die folgenden Schritte genau. Eine Abweichung von dieser Anleitung kann zu irreparablen Folgen führen.

  1. Zuerst einmal müssen alle Batterien und Speicherkarten, sowie der Stylus aus dem MessagePad entfernt werden.
  2. Entfernen Sie jetzt alle Schrauben auf der Rückseite des Newton™. Beachten Sie, daß hier einige Schrauben ungleiche Längen haben…
  3. Entfernen Sie die Displayabdeckung.
    Bei einem MP120/MP130 ziehen Sie diese einfach nach hinten weg.
    Bei einem MP2000/MP2100 lösen Sie die Abdeckung indem sie den kleinen Schieber am Scharnier betätigen.
  4. Öffnen Sie das MessagePad. Dazu beginnen Sie am Slot für die Speicherkarte und ziehen das Gehäuse hier leicht auseinander - sollte es sich nicht öffnen lassen, so drücken Sie einmal auf die Auswurftaste für die Speicherkarte; danach sollte es funktionieren. Öffnen Sie nun auch das übrige Gehäuse - gehen Sie hier sehr sorgfältig vor, das Gehäuse wird mit Kunstoffklammern zusammengehalten. Brechen diese ab, so hält das Gehäuse nicht mehr richtig zusammen.
    Bei einem MP2000/MP2100 sitzt das Gehäuse im Bereich der Oberkante des Displays ziemlich fest zusammen. Hier sollten Sie mit der notwendigen Vorsicht vorgehen.
    MP130/120: Wärend des Öffnens entnehmen Sie die Abdeckung (Gummi) für den Stromanschluß und die Schnittstelle sowie die Abdeckung für den Infrarot Port…
    MP2000/MP2100: Während des Öffnens entnehmen Sie die Abdeckung für den IR-Port und je nachdem die Blindabdeckung neben dem Interconnect Port; ferner ein kleines Kunststoffteil (dieses sitzt hinter der Achse des Scharniers für die Displayabdeckung und wird leicht übersehen).
  5. Legen Sie das MessagePad auf eine weiche Unterlage so, daß das Display auf der Unterlage liegt und die Platine zu Ihnen zeigt.
    Das Batteriefach sollte zu Ihnen hin zeigen.
  6. MP130/MP120: Rechts oberhalb des Batteriefaches befindet sich eine kleine, gesockelte Platine. Auf dieser Platine sind die ROMs aufgelötet (das Allgemeinwissen des Newton™). Diese Platine fassen Sie jetzt mit zwei Fingern und ziehen sie vorsichtig aus der Halterung.
    MP2000/MP2100: Auf der oberen Hälfte der Platine befindet sich in einem Sockel eine kleine Platine. Dort befinden sich die ROMs. Um die Platine herauszunehmen, lösen sie vorsichtig die Halteklammern und ziehen die Platine heraus.
    :!: ACHTUNG: Bei Arbeiten auf/an der Platine sollten Sie darauf achten, daß Sie die Platine nicht mit den Fingern berühren - dadurch könnten im ungünstigsten Fall irreparable Schäden an der Elektronik entstehen. Des weiteren ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß Sie keinen Datenverlust haben, wenn Sie die Platine nicht berühren.
  7. Schließen Sie den Newton™ an ein Netzteil an. Der ROM-Sockel bleibt unbestückt.
    Ziehen Sie nun den Einschalter. Auf dem Display erscheint entweder nichts oder nur wirre Zeichen. Das ist so völlig in Ordnung.
    Ziehen Sie nun - im eingeschalteten Zustand - das Netzteil wieder ab.
  8. Nun stecken Sie die ROMs wieder in den Sockel. Beachten Sie: Die ROMs passen nur in eine Richtung in den Sockel, Kerben an Sockel und ROM-Platine sorgen für eine eindeutige Identifizierung der richtigen Lage.
  9. Schließen Sie das MessagePad erneut an das Netzteil an.
    Schalten Sie das MessagePad ein. Das MP sollte sich mit den normalen Begrüßungsschirm melden. Der Effekt mit der sofortigen Abschaltung sollte nun behoben sein.
    Ist dem so, lesen Sie bei Schritt 11 weiter.
  10. Sollte sich an dem Zustand des MessagePads nichts geändert haben, so entfernen Sie erneut die ROMs und wiederholen Sie Schritt 7.
    Sollte auch dies nicht zum gewünschten Erfolg verholfen haben, so gibt es bei einem MP130/MP120 noch folgende Möglichkeit: brücken Sie die Kontakte für die Pufferbatterie und für die Batterien im MP (ohne Netzteil selbstverständlich).
    Dazu können Sie etwas Alufolie nutzen und damit das Batteriefach auskleiden.
    Drücken Sie den Reset-Taster.
    Lassen Sie das MP nun einige Stunden liegen. Hier böte es sich an, das MP über Nacht liegen zu lassen.
    Wiederholen Sie ab Schritt 8.
  11. Setzen Sie die entnommen Gehäuseteile wieder ein und schließen Sie das Gehäuse.


Sollte sich nach dieser Prozedur an dem Zustand Ihres Newton™ nichts geändert haben, so handelt es sich bei dem Problem um einen Hardwaredefekt. Diesen können Sie nicht selbst beheben und es wird eine Reparatur bei ADT fällig.

Warum passiert das meinem Newton™?

Der Newton™ erkennt den aktuellen Ladezustand der Akkus/Batterien. Nun kann es passieren, daß die Batterien die Schwellspannung erreichen, ab der sich der Newton™ abschaltet.

Unter normalen Umständen kommt vorher die Meldung, daß der Batteriestrom zu Neige ginge…

Wird diese Meldung nicht beachtet, so schaltet sich der Newton™ nach einer gewissen Zeit ab. Befindet sich der Newton™ in einer Speicherroutine, so wird die aktuelle Routine erst einmal beendet und dann das System abgeschaltet.

Unter bestimmten Umständen kann es jetzt vorkommen, daß der Newton™ sich während eines Speichervorgangs abschaltet, bzw. die Zeit nach dem Vorgang nicht ausreicht um alle Flags wieder zurückzusetzen.

Werden jetzt die Batterien ausgewechselt, so „glaubt“ der Newton™ noch, er habe leere Batterien, da er immer noch speichern will und ein Speichervorgang nicht mit leeren Batterien durchgeführt werden kann… Hier müßte erst einmal wieder der Ladezustand erneut abgefragt werden… Dies aber funktioniert erst wieder, wenn sämtliche Speichervorgänge beendet sind. Der Newton™ will aber noch speichern… Hier gibt es nun eine Endlosschleife, die mit normalen Mitteln nicht mehr zu beheben ist.

Haftung...

Sollten Sie dieser Anleitung folgen wollen, so beachten Sie bitte, das der Eingriff auf eigene Gefahr erfolgt. Sollte sich durch den Eingriff selbst oder durch Folgen daraus ein Defekt an Ihrem Gerät einstellen, so sind Sie selbst dafür verantwortlich.

Wir werden jedweden Versuch, gegen uns einen Haftungsanspruch geltend zu machen, abweisen.

tipps/wiederbelebung.txt · Zuletzt geändert: 2007/07/14 12:21 (Externe Bearbeitung)