Datenübertragung mit QuickPort

QuickPort ist eine Erweiterung für den Newton™, die es ermöglicht alle Daten, die der Newton™ als Text ausgeben kann über die serielle Schnittstelle direkt als Plain-Text an einen angeschlossenen Computer zu senden.

Dabei wird normalerweise auf der Desktop-Seite ein Terminalprogramm benötigt. Dieses muß dann noch die Konvertierung der Zeichensätze vornehmen bevor man den Text dann auch tatsächlich weiterverarbeiten kann.

Der Newton™ Client

Installation

QuickPort wird wie jedes andere Package unter Zuhilfenahme von NBU/NCU auf den Newton™ kopiert. Dort wird es automatisch (QuickPort ist ein Autopart-Package) im Ordner Erweiterungen abgelegt.

Anschließend ist es in allen Applikationen, die einen Text-Export ermöglichen (z.B. Kartei, Termine, Notizen) über das Briefsymbol (Routing-Button) erreichbar.

Konfiguration

Die Konfiguration von QuickPort erfolgt, wie bei sämtlichen anderen Kommunikationsprogrammen auch, über den Postausgang.

Die Konfigurationsmöglichkeiten des Programms reichen völlig aus um eine komfortable Nutzung sicherzustellen.

Folgende Einstellungen können hier vorgenommen werden:

Output Line Feeds Sendet nach einem Zeilenumbruch auch einen „Wagenrücklauf“. Diese Einstellung wird bei der Nutzung des Clients benötigt.

Output header string Sendet vor jedem exportierten Eintrag eine Information zum Eintrag und zu QuickPort.

Statusfenster zeigen Mit dieser Einstellung zeigt QuickPort bei jedem Exportvorgang ein kleines Statusfenster an. Darin befinden sich dann die Connectinformationen und der Übertragungsstatus.

Die übrigen Einstellungen sind vollkommen selbsterklärend, da auch bei allen übrigen Kommunikationsprogrammen für den Newton™ vorhanden.

Das Desktopprogramm

Das hier angebotene Desktopprogramm ist von Torsten Häßler, einem der späteren Gründungsmitglieder des Newton™-Club-Deutschland geschrieben worden. Das Programm entstand jedoch schon vor Gründung des Clubs. Dieser ist mittlerweile auch wieder von der Bildfläche verschwunden. Das Programm gibt es aber noch.

Das Programm ist vollkommen selbsterklärend.

Nach einem erfolgreichen Export wird im Arbeitsverzeichnis des Programms eine Datei mit dem Namen qport.exp angelegt.

Ein Export wird durch drücken der ESC-Taste beendet. So lange können beliebig viele Daten in die Exportdatei geschrieben werden.

Die Exportdatei qport.exp kann von jedem beliebigen Programm, welches den Text-Import unterstützt gelesen werden.

Die Parameterdatei QPORT.par

In dieser Datei werden die Voreinstellungen für den Desktop-Client vorgenommen. Dafür ist allerdings eine kleine Erklärung nötig.

PORT [Nummer]
Nummer des COM-Ports über den die Daten empfangen werden.
IRQP [IRQ]
Der Interrupt mit dem der COM-Port läuft, sofern er vom Standard abweicht.
ADDR [Adresse]
Die Basis-Adresse des COM-Ports, falls sie vom Standard abweicht.

In der, im Archiv enthaltenen Parametersatzdatei sind bereits Standardwerte eingestellt, die mit jedem Serien-PC funktionieren sollten. Sollten Sie dennoch Probleme bekommen können Sie natürlich unseren Support kontaktieren.

Download

  • QuickPort & DOS-Client Standard
    Laden Sie dieses Archiv wenn Sie über einen Desktop-PC mit Pentium und weniger als 200MHz verfügen. ZIP herunterladen
  • QuickPort & DOS-Client HighSpeed
    Laden Sie dieses Archiv wenn Ihr Desktop-PC mit einem Pentium Prozessor mit mehr als 200MHz ausgestattet ist. ZIP herunterladen

Woher kommt QuickPort?

Entwickelt wurde QuickPort von powerPen, einer Studentengruppe, die unter der Leitung von Dr. Jeffrey C. Schlimmer an der Washington State University einige wirklich interessante Newton™-Projekte entwickelt hat.

Die Studentengruppe wurde bereits 1997 aufgelöst.

software/quickport.txt · Zuletzt geändert: 2007/07/14 12:21 (Externe Bearbeitung)