Handschrifterkennung

Auch in der Newton™ Schrifterkennung kann man Ostereier finden:

Damit Sie dieses Easter Egg finden können müssen Sie unbedingt auf die Druckschrift-Erkennung umschalten.

Schreiben1) Sie den fett geschriebenen Text jeweils dreimal hintereinaner und beobachten Sie was passiert

  • larryy - Hello Worker
  • lyon - Richard
  • stafford - bill
  • lesv - angel
  • Brandyn - brandyn@brainstorm.com

Die Druckschrifterkennung trägt übrigens den Namen Rosetta

Schreiben Sie dreimal hintereinander Rosetta! und Rosetta meldet sich.

Der Rosetta-Stein

Apple ist bekannt für Codenamen deren Herkunft sich nicht sofort erschließen, die jedoch meist einen Historischen Hintergrund haben.

Bei der Schrifterkennung Rosetta ist dies nicht anders.


Der Rosetta-Stein wurde 1799 bei Schanzarbeiten napoleonischer Truppen am Fort Julien bei Rosetta (Raschid) an der Nilmündung östlich von Alexandria entdeckt und nach seinem Fundort benannt.

Der auf dem Stein enthaltene Text bildete die Grundlage für die Entzifferung der Zeichenschrift der alten Ägypter.

Das Steinfragment besteht aus schwarzem Basalt, ist 118 cm hoch, 77 cm breit, 30 cm tief und wiegt 762 kg.

Auf dem Stein wurden Inschriften in zwei Sprachen und mit drei Schriften eingemeißelt: Hieroglyphen (oben), Demotisch (in der Mitte) und Griechisch (unten). Ein großer Teil des hieroglyphischen Textes ist verloren. Der Inhalt der Inschriften ist identisch: Es handelt sich um ein Dekret der ägyptischen Priestersynode in Memphis vom 27. März 196 v.Chr., Regierungszeit des Königs Ptolemaios V Epiphanes. Darin werden den ägyptischen Tempeln viele Sonderrechte zugestanden und die Ehrenbezeugungen geregelt, die dem regierenden Pharao zu erweisen waren. Wichtig für die Entschlüsselung der Hieroglyphen war, daß der Name des Königs an mehreren Stellen erwähnt wurde.

Im letzten Satz des Textes werden die Sprachen bzw. Schriften, in denen der Text des Dekrets auf der Stele niedergeschrieben werden sollte, explizit erwähnt: “Das Dekret soll auf eine Stele aus Hartgestein mit den heiligen, den volkstümlichen und den griechischen Schriftzeichen geschrieben werden.

Diese Aussage war, da sie auch in Altgriechisch abgefaßt ist (und somit von den Gelehrten verstanden wurde), für die Entzifferung der Hieroglyphen von entscheidender Bedeutung, denn nun wußte man, daß alle drei Texte denselben Inhalt hatten.

1) Wenn Sie den Text schreiben ist es wichtig, daß er beim ersten Erkennungsversuch richtig umgesetzt wird. Eine nachträgliche Korrektur verhindert das Erscheinen des „Easter Egg“
nos/eastereggs/hwr.txt · Zuletzt geändert: 2007/07/14 12:21 (Externe Bearbeitung)